jarrelook.online

Konzert in Berlin endet mit Feuerwerk

12.07.2017 12:09 von Matthias (Kommentare: 18)

Das Jarre Open Air in Berlin fand gestern Abend bei schönem Wetter statt. Jarre betrat gegen 21 Uhr die Bühne. Die LED-Wände waren diesmal nicht beweglich, so dass der effektvolle Beginn nicht so zum Tragen kam. Gespielt wurden u.a. "Herbalizer" und "Zoolookologie". "Rendez-Vous 4" wurde nicht gespielt, dafür als Abschluss eine spezielle, siebenminütige Version von "Stardust", die von einem effektvollen Finalfeuerwerk begleitet wurde. Jean-Michel widmete das Konzert seinem kürzlich verstorbenen Mentor Pierre Henry. Auch Mitglieder von Tangerine Dream waren im Publikum.

Heute Abend steigt das zweite Deutschland-Open-Air in Bonn. Hoffen wir, dass das Wetter bis dahin  besser wird.

 

UPDATE 14.07.:

Hier nun ein etwas ausführlicherer Bericht zum Konzert in Berlin:

 

Die Bühne war im Innenhof der Zitadelle aufgebaut. Zahlreiche Stände für Essen, Getränke und Merchandising waren dort errichtet, es gab auch Tische und Bierbänke im hinteren Teil des Areals. Bei einem Rundgang über das Gelände konnten wir schon auf dem Wall dahinter die Pyrotechniker das Feuerwerk aufbauen sehen. Das Gelände war zunächst noch öffentlich für die Museumsbesucher zugänglich. Gegen 15:30 Uhr begann der Soundcheck. Jean-Michel fand offenbar die Bühne zu klein. Auch auf der Bühne mussten noch einige Umbauten vorgenommen und vor allem noch einige Kameras neu ausgerichtet werden. Schließlich begann die Security, die Besucher vom Platz zu bitten.

 

Heike hatte in der Zitadellenschänke ein kleines Fantreffen organisiert. Von dort hatte man zwar keinen Blick auf die Bühne, konnte aber die Musik hören. Viel geprobt wurde allerdings nicht: Neben "Conquistador" wurde immer wieder "Stardust" gespielt. Kurzzeitig tauchte Claude Samard bei den Fans auf und unterhielt sich mit ihnen über deutsches EssenLachend . Schließlich bedankte er sich bei den Fans, dass sie gekommen seien und musste dann auch schon wieder weiter.

 

Um 18:30 Uhr war dann Einlass. Langsam füllte sich der Platz. Eine Drohne flog über den Platz und machte Videoaufnahmen, die auf Jean-Michels Facebook-Seite zu sehen waren: https://www.facebook.com/jeanmicheljarre/videos/10155552874109096/

 

Zum Glück war das Wetter stabil geblieben. Gegen 20:15 Uhr betrat DJ Marco Grenier die Bühne, um das Publikum  vorab schon mal etwas "aufzuwärmen". Sein DJ-Pult war zuvor noch mit Plastik und Klebeband gegen möglichen Regen geschützt gewesen. Nun legte Marco für eine halbe Stunde los. Danach gab es dann eine kleine Umbaupause.

 

Um kurz nach 21 Uhr begann dann das eigentlich Konzert. Der effektvolle Auftritt mit den sich öffnenden Toren funktionierte hier leider nicht: Da die Bühne relativ klein war, konnten die LED-Vorhänge nicht bewegt worden, sondern waren als zwei große Matten links und rechts am Bühnenende starr befestigt. Somit konnte man Jarre schon sehen, als er auf die Bühne kam. Das war aber eigentlich das einzige Manko.

Jean-Michel begrüßte das Publikum und sagte, dass es immer wieder eine Freude sei, in Berlin zu spielen. Er stellte fest, dass dies ja auch ein eher ungewöhnlicher Schauplatz sei. Mehrfach sprach er an, dass es leider noch etwas hell sei, dass sich dies aber ja im Lauf des Abends bessern werde. Er widmete das Konzert seinem wenige Tage zuvor verstorbenen Mentor Pierre Henry, ohne den er nicht hier stehen würde.

Edward Snowden-Video und E-Gitarre fehlten im weiteren Verlauf ebensowenig wie Brillenkamera und Laser Harp. Zwischendurch erinnerte Jarre auch nochmals an den verstorbenen Tangerine Dream-Gründer Edgar Froese. Es seien auch Mitglieder von TD im Publikum, sagte er. Zumindest Thorsten Quaeschning war dort.

Gegenüber den Konzerten im letzten Jahr gab es an der Trackliste ein paar Veränderungen. Jarre bastelt auch während einer laufenden Tournee immer weiter an Details und auch an der Trackliste, um zu verhindern, dass sich Nachlässigkeiten einschleichen. So wurden im Vergleich zum Vorjahr die Stücke "Souvenir Of China" und "Immortals" nicht mehr gespielt, dafür gab es mit "Oxygene 19", "Zoolookologie" und "Herbalizer" gleich drei neue Stücke zu hören und sehen, letzteres ganz neu für das Konzert in Israel Anfang April komponiert, also noch wirklich ganz neu. "Zoolookologie" hatte einen neuen Rhythmus und vor allem am Ende ein neues, tolles Solo verpasst bekommen, das Jarre auf seiner "Keytar" spielte.

 

Die gesamte Trackliste sah wie folgt aus:

 

1. The Heart Of Noise 1&2

2. Automatic 2

3. Oxygene 2

4. Circus

5. Web Spinner

6. Exit

7. Equinoxe 7

8. Conquistador

9. Oxygene 8

10. Zero Gravity (Above & Beyond Mix)

11. Oxygene 19

12. Brick England

13. The Architect

14. Herbalizer

15. Oxygene 17

16. Equinoxe 4

17. Glory

18. The Time Machine

Zugaben:

19. Oxygene 4

20. Zoolookologie

21. Stardust (extended Version)

 

Die Pressefotografen durften diesmal das ganze Konzert über fotografieren, waren aber in einen sehr engen Bereich vor dem Mischpult ziemlich eingepfercht.

Die große Überraschung kam dann mit der letzten Zugabe: "Stardust". Das Stück begann zunächst ganz normal. In der Mitte schossen dann die ersten Feuerwerkskörper in den Nachthimmel über der Zitadelle. Dann lief das Stück zunächst ohne weiteres Feuerwerk weiter. Es stellte sich dann aber heraus, dass es sich hier um eine spezielle Version von "Stardust" handelte, die deutlich länger war als normal. Ursprünglich war diese Version für das Konzert am Toten Meer geplant und dort auch geprobt, letztlich aber nicht gespielt worden. Nun kam sie in Berlin zum Eindatz. Gegen Ende zu begann das Feuerwerk dann erst so richtig. Es knallte und knatterte nur so, während die unterschiedlichsten Feuerwerksvarianten am Berliner Nachthimmel erblühten. Dazu kam, dass schon den ganzen Abend über das hinter der Bühne stehende Gebäude (und auch einige Bäume auf dem Gelände) in wechselnden Farben angeleuchtet wurde. Hier konnte man endlich mal wieder die Magie früherer Jarre-Konzerte spüren! Auch nach dem Ende von "Stardust" knallte die Pyrotechnik noch eine Weile weiter. Um kurz vor 23 Uhr war das Konzert dann leider schon vorbei...

 

Neues Merchandising gab es auch: Ein T-Shirt mit aktualisierten Tourterminen 2016/17, ein weißes T-Shirt mit dem "Exit"-Logo und den Namen von Jarre und Snowden, ein Shirt mit dem "Oxygene 3"-Coverbild und ein Shirt mit dem Foto vom "Electronica 1"-Cover, allerdings in Schwarz-Rot-Gold eingefärbt.

 

Nachdem wir das gerade gesehene noch etwas sacken gelassen hatten, machten wir uns dann auf die nächtliche Fahrt Richtung Bonn...

 

Fotos folgen noch. Bei unseren eigenen Bildern müssen wir uns erstmal durch die große Zahl kämpfen. Das kann daher noch ein paar Tage dauern.

 

Auf Facebook schrieb Jean-Michel nach dem Konzert:

"Dear Berlin,
Thank you so much for the great welcome !
It is always an immense pleasure to play at your place as you mean so much to the history of Electronic Music and to me.
I will be back soon !
Love ...
JMxx"

 

Fotos (von Greg Rybczynski):

https://www.facebook.com/jeanmicheljarre/photos/pcb.10155555173149096/10155555165874096/?type=3&theater

 

Hier noch das Video, das Jean-Michel mit seinem Smartphone aufgenommen hat: https://www.instagram.com/p/BWbIgyJDFgA/?taken-by=jeanmicheljarre

 

 

Hier noch weitere Links:

 

- Ein Radiobericht des rbb: https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/kultur/201707/144663.html

Den Text kann man auf der Seite nachlesen, aber die Audiodatei enthält auch Musikausschnitte vom Konzert.

 

- Ein Artikel im Berliner Tagesspiegel: http://www.tagesspiegel.de/kultur/jean-michel-jarre-in-berlin-der-mit-dem-blubb/20051646.html#

 

- Fotos von Markus Werner (auf das Bild klicken und dann auf den Pfeil nach rechts klicken):

https://www.facebook.com/askhelmut/photos/a.552894514793293.1073741828.395863223829757/1421024407980295/?type=3&theater

 

Noch mehr Fotos: http://www.gettyimages.es/evento/jean-michel-jarre-performs-in-berlin-775005175?#jeanmichel-jarre-performs-live-on-stage-during-a-concert-at-zitadelle-picture-id812824110

 

 

UPDATE 15.07.:

 

Ein Besucher des Berlin-Konzerts hat dieses Video gepostet, mit Ausschnitten aus verschiedenen Stücken und auch einem Teil des Feuerwerks: https://www.youtube.com/watch?v=dlGkYD2yXkU&t=8m45s

Untenstehend noch eine erste Fotostrecke mit Aufnahmen aus Berlin.

  • Beginn mit einem gut sichtbaren JMJ...
  • JMJ begrüßt Berlin
  • Exit
  • Zero Gravity
  • Oxygene 19
  • Brick England
  • Equinoxe 4
  • The Time Machine - mit Laser Harp
  • Stardust
  • Finale

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Frank | 21.07.2017

Hallo, wo kann man denn Tourplakate her bekommen. Gibt es eine Website wo man was bestellen kann. Und was kosten die so. Würde mich über eine Antwort freuen.

Kommentar von Jens | 19.07.2017

Danke, Heike, ich nehme natürlich gerne ein Poster. Adresse kommt per PM.

Kommentar von Heike | 18.07.2017

Mein letztes Tourplakat aus Berlin hat auch seinen Liebhaber gefunden. :-)

Kommentar von Heike | 18.07.2017

Hallo Jens,

Ja, das hätte ich Dir gegönnt und mich mit Dir gefreut wenn er die Radiophonie signiert hätte.

Ein Plakat kann ich gerne für Dich reservieren (und zuschicken wenn Du magst) . Das Bild vom Treffen schicke ich Dir nachher über Facebook zu .

Nun wartet nur noch ein Tourplakat auf einen neuen Liebhaber. :-)

Kommentar von Jens Pielawa | 17.07.2017

Hallo Heike,
selbstverständlich und erwartbar war das einzige Plakat, was im Eingangsbereich hing, nach dem Konzert schon weg und auf Nachfrage beim Portier gab es da auch nichts mehr zu holen. Wenn es also die Möglichkeit gibt, Plano-Plakate aus Berlin zu bekommen, nehme ich die Möglichkeit gerne wahr. Noch hängt bei mir im Zimmer das Electronica-Poster aus Hamburg.
Ich musste leider direkt nach dem Konzert zum Bahnhof Spandau hechten und habe somit nur einigen Tschüß sagen können, fand den Abend aber sehr schön und das Konzert bombastisch. Wer mich kennt weiß, dass ich gerne, sofern Zeit ist, nach dem Konzert noch solange bleibe wie es halt möglich ist. Natürlich hätte ich mich gefreut, wenn JMJ die mitgebrachte Radiophonie-CD signiert hätte – aber vielleicht gibt es ja irgendwann noch eine Chance.

Kommentar von Heike | 15.07.2017

Vielen Dank lieber Peter, ich habe mich auch gefreut Euch kennen zu lernen. Leider war die Zeit zu knapp für ein längeres Gespräch. Das lässt sich vielleicht an anderer Stelle im kommenden Jahr nachholen ? ;-)

Ich fand es auch schade, dass der verspätete Anfang nicht früher (z.B.) über Facebook kommuniziert wurde, auch bei meinem direkten Kontakt mit dem Veranstalter war das nie ein Thema. Ich hoffe Ihr hattet wenigstens noch das gesamte Konzert sehen/hören können, mein Begleiter musste leider (aus terminlichen Gründen) sogar noch vor den Zugaben gehen. Der war natürlich entsprechend sauer.

Ich schicke Euch als Erinnerung gleich noch ein schönes Bild vom Treffen per Mail :-)

Liebe Grüße auch an Sandra :-)

Kommentar von Peter | 14.07.2017

Wollte mich auch nochmal kurz melden und mich bei Euch allen für das sympathische Beisammensein mit lecker Essen bedanken. Wir haben uns sehr gefreut, Euch in sommerlicher Atmosphäre kennenzulernen.
Nach dem Konzert waren Sandra und ich mächtig unter Zeitdruck und mussten sofort nach Niedersachsen aufbrechen. Wir haben es sehr bedauert, nicht noch etwas bleiben zu können.

Ganz liebe Grüße aus Salzgitter und hoffentlich bis bald!
Peter

Kommentar von Heike | 14.07.2017

Hier kommt noch die Setlist im Original mit den Zeiten



.....und zwei Bilder mit Claude ! Mit dem hatte ich mich noch am Vorabend auf Facebook über kulinarische Berliner Spezialitäten unterhalten. Er selber hatte mit Stephan sehr deftig in einem bekannten Lokal am Gendarmenmarkt gegessen, und ein Bild von seinem Gedeck gepostet. Das was da auf dem Tisch zu sehen war, war (bis auf das Eisbein) alles deftig Bayrisch. Er schwärmte dabei auch vom Berliner Bier, was er dazu unbedingt bräuchte, und ich hatte ihn für den Konzerttag zum Bier in der Zitadelle eingeladen (Dort wird ein spezielles Bier gebraut)
Er wollte nun aber kein Bier mehr haben, und verlangte nach Wodka ..allerdings im Bierglas. Das war natürlich nicht ernst gemeint ;-) und es war nett, dass er für ein paar Minuten an unseren Fan-Tisch kam.





Ich hatte erst überlegt ob ich die beiden Bilder öffentlich posten sollte, aber da Ihr Eure Gesichter fast alle wegdreht, denke ich , dass es noch ok ist.(?)
Ich habe noch ein Bild, auf dem Ihr alle nett in die Kamera schaut. Das schicke ich Euch privat ;-)

Kommentar von Heike | 14.07.2017

Jean Michel war vor einer Stunde wieder live vom Soundcheck vom "Festival de Poupet" zu sehen.

https://www.facebook.com/jeanmicheljarre/

Ich stand gerade an der Supermarkt-Kasse als mein Smartphone ansprang ;)

Habt Ihr, die in Berlin beim Treffen waren , nach dem Konzert noch das gewünschte Tour-Plakate bekommen ? ;-)
Wie viele Tour-Plakate soll ich noch besorgen ? (Beides könnt Ihr mir auch als Mail schreiben )

Kommentar von Heike | 14.07.2017

Sorry für die Schreibfehler ! In den kleinen Eingabefeld fehlt irgendwann der Überblick für die Korrektur ;-)

Kommentar von Heike | 14.07.2017

@Dominique: Ja, ich hätte Herbalizer, Webspinner und Hexagone (Haupttrack) auch gerne auf einem Album.
Ebenso die Berliner Version von "Stardust".

Gerade die war der "Burner" schlechthin ! (Passend zum Feuerwerk). Bezüglich des Feuerwerks habe ich noch immer eine etwas zwiespältige Meinung. Aber es war wunderschön ! Sehr geschmackvoll "komponiert" und optisch sehr beeindruckend.(nur in Weiß/Gelb), Das war schon toll ! Immerhin wurde es in weitem Abstand zur Fledermaus-Kolonie gezündet, war deshalb rechtslastig zur Bühne.

Ich hatte in Bonn erst gestern erfahren, dass die Illumination des Post-Towers auch zum Konzert-Konzept gehörte. Das sah ganz nett aus, aber von unserem Standplatz im vorderen Teil waren leider (auch wegen der Bäume) nur die 2-3 oberen Stockwerke zu sehen. Zu dem Zeitpunkt dachte ich, dass die den Turm immer so illuminieren würden. ;-)

Die Stimmung fand ich in Berlin besser, obwohl sie in Bonn auch nicht schlecht war. Ich denke, das lag zum einen daran, dass es in Berlin schon wesentlich dunkler war (man merkte im Vergleich zu Bonn, dass Berlin rund 600 km weiter östlich liegt. Die hohen Zitadellenmauern und alten Bäume haben ihr Übriges getan, dass wir in Berlin die optischen Effekte genießen konnten und für mehr Stimmung sorgten als in Bonn. Schön war auch, dass die Laser in Berlin die ganze Szenerie durch die Effekte in den vielen Bäumen regelrecht verzaubert hat. Die warme Nacht tat auch noch dazu bei, dass schon eine wunderbare Grundstimmung entstand. Die Helligkeit in Bonn empfand ich dagegen als Stimmungsdämpfer. (Meine nassen Schuhe ebenfalls ) Dort hätte er eigentlich noch eine weitere Stunde später beginnen müssen. (Geht leider nicht)
.
Mir ist aufgefallen, dass das Publikum im Durchschnitt in Berlin wesentlich jünger war, als in Bonn. Die gingen einfach mehr mit, als die Leute in Jean Michels Alter, die vorwiegend das Bonner Konzert besuchten. (Obwohl ich,wie auch Dominique, coole und fitte Rentner gesehen habe)

Weitere Stimmungs-Bremsen waren für mich mal wieder die Bierholer und Dauer-Handyfilmer. Das Rumlaufen auf dem Platz störte mich stehend nicht so sehr, denn man war ohnehin immer irgendwie in Bewegung, und bei Oxygene 19 habe ich auch mal das Handy raufgehalten. (Das fehlte mir noch!) Es hat eben alles Vor-Und Nachteile, aber wer einen Bierbecher in der Hand hält, oder Handy-Videos macht, kann nicht tanzen und noch nicht mal klatschen. In Berlin hatten wir viele Biertrinker um uns rumstehen. Ich musste mich bei meinen Bewegungen immer erst umschauen, ob ich nicht jemanden anstoße und das Bier wegschütte, oder selber von jemanden zugeschüttet werde.
In Bonn hatte ich weniger Biertrinker um mich herum, dafür ganze "Wände" von Handy- Filmern vor mir, die mir zum Teil komplett die Sicht nahmen (und ich bin kein kleiner Erdnuckel ! ;) ) Ich musste mich also weiter nach vorne durchschieben. Viele viele Leute haben nur gefilmt und nie getanzt, nicht mal geklatscht. Das ist traurig ! Das wirkt sich eben leider negativ auf die Stimmung aus.

Ja Thorsten Quaeschning von Tangerine Dream habe ich am Backstage getroffen, aber Ulrich Schnauss und Hoshiko nicht, vielleicht waren sie vor dem Konzert schon dort ?

Die Security war in Berlin wesentlich zugänglicher und kompetenter als in Bonn. Dort gab es kleine " Möchtegern-Chefs", die DINA 4 nicht von DINA 3 unterscheiden können und unberechtigt deshalb ein "Mords-Fass" aufmachten (Haben wir uns natürlich nicht gefallen lassen ! ) In heutiger Zeit muss es leider strenge Vorschriften geben, aber wenn dann überhebliche inkompetente Typen gerade im Eingangsbereich einsetzt, muss man sich nicht wundern, wenn das zahlende Publikum frustriert abgeschreckt wird und sich sehr genau überlegt wofür es in Zukunft sein Geld ausgeben wird.

Ich bin auch Klassik-Freundin, gehe oft in entsprechende Konzerte und auch oft ins Theater. Dort ist mir in all den Jahren noch nie jemand arrogant und blöd gekommen. Es gibt meistens nicht einmal Kontrollen ! Das Mitnehmen von Getränken oder anderen Dingen ist auch in riesen Damenhandtaschen möglich. Glauben die Organisatoren allen Ernstes, dass es Terroranschläge nur in Rock-Pop-Elektronik-Konzerten geben kann ? Oder wird das Publikum dieser Musikrichtungen einfach nur diskriminiert ?

Kommentar von Dominique | 13.07.2017

Danke Bernd. Tja, es war halt wie vermutet... .

Kommentar von Bernd | 13.07.2017

@Frank
https://www.amazon.co.uk/Original-Album-Classics-Jean-Michel-Jarre/dp/B073FBMYFY

Kommentar von Dominique | 13.07.2017

@Jens Pielawa: Sorry, ich merke gerade, dass Du anscheinend nur in B dabei warst. Dahin konnte leider aus terminlichen und finanziellen Gründen nicht hin.

Kommentar von Dominique | 13.07.2017

@Jens und Markus: Ich war mit meinem besten Freund dort und habe einige von Euch getroffen. (Leider ausgerechnet Euch beide eben nicht.) Ich habe bei den schnellen leicht gegroovt, zugerufen und habe bei den langsameren Stücken andächtig zugehört. Das ist nun halt meine Art. ;)
Etwas weiter vor mir im FoS Bereich (war recht nah am Gitter hinter diesem Bereich) mir tanzten zwei Frauen. Vor allem die ältere der beiden (schätzungsweise war sie zwischen sechzig bis siebzig Jahre alt) legte einen derart schnellen "Nordic walking Marsch" bei "Exit", "Circus" und "Oxygene 8" ein, dass man es kaum fassen konnte, wenn man es nicht mit eigenen Augen gesehen hätte!!!

@Frank: Ich rechne nicht mit mit irgendwelchen Überraschungen oder raren Perlen wie bei der "Essentials & Rarities" oder den bekannten Bootlegs. (leider!)
Ich würde so gerne die anderen Teile der "Travelator" Trilogie hören und "Herbalizer" und "Web spinner" auf einem offziellen Tonträger haben.

Kommentar von Markus | 12.07.2017

Grüße aus Bonn. Hier im Radio wurde gerade durchgesagt, dass Jean-Michel zum Konzert den Post-Tower mit den Covern seiner Alben illuminieren wird. Das soll er extra für diesen Abend entworfen haben.... Ich freu mich auf jeden Fall aufs Konzert und der Regen hat auch aufgehört :-)

Kommentar von Frank | 12.07.2017

Hallo JMJ Fans, bekam heute von Jpc die Email das am 15.09.2017 eine Box kommt mit 5 CDs. Der Titel lautet Original Album Classics. Werden das CDs sein die er schon veröffentlicht hat. Weiß da schon einer was drüber.

Kommentar von Jens Pielawa | 12.07.2017

Ich fand das Konzert richtig gut und habe im Gegensatz zu Hamburg im letzten Jahr viele kleine Verbesserungen an den Tracks entdeckt. "Oxygene 8" und "Zoolookologie" gefallen mir so richtig gut (aber nichts kann "Automatic" und "Circus" live toppen – das sind echte Kracher). Mit dem Wetter hatten wir echt Glück, prima auch fürs Feuerwerk. Insgesamt also eine super Show. Schade nur, dass auch hier das Publikum nicht die echten 100% gegeben hat, die JMJ immer einforderte ("Come on, you can do better than that"). Nun stehen wir schon mal und können abhotten und dann bleiben einige echt starr stehen. Tsss.