Bongo Boulevard

Jean-Michel Jarre im "Bongo Boulevard"

Mittlerweile ist auch die zweite Folge von "BongoBoulevard" mit Jean-Michel als Gast online.

Was hat es mit "BongoBoulevard" auf sich? "BongoBoulevard" ist eine Musiksendung im Internet. Produziert wird sie im Auftrag von "funk", einem gemeinsamen Internetangebot von ARD und ZDF, das auf 14 bis 29jährige Zuschauer abzielt. Das Konzept der Sendung ist dabei, MusikerInnen zu überraschen, indem z.B. Bühnen an ungewöhnlichen Orten (wie etwa auf einem Floß oder einer Alpaka-Weide) gebaut werden, auf denen dann gejamt wird. Gleichzeitig werden dabei aber ausführliche Gespräche mit den Gästen geführt, in denen es wirklich um die Musik an sich geht. Promotion für die neueste Platte und die üblichen Standardfragen bleiben daher außen vor. Die Macher nehmen sich Zeit für ihre Gäste. Ziel ist es, die Musiker als Menschen kennenzulernen. "BongoBoulevard" war bereits zweimal für den Grimme-Preis nominiert.

Neben den Gesprächen, die von Marie Meimberg geführt werden, analysiert Musikproduzent Marti Fischer den Klang der Gäste und versucht jeweils, einen Song im Stil des Gastes zu produzieren.

Im Dezember 2018 war nun Jean-Michel Jarre in Berlin Gast bei "BongoBoulevard", eben auch deshalb, weil hier nicht am Ende nur ein 3-Minuten-Beitrag herauskommt. Vorab gab es schon einmal ein Video von Marti Fischer, in dem er erläuterte, wer Jean-Michel Jarre ist und versuchte, dem Geheimnis des Jarre-Sounds auf die Spur zu kommen. Am Ende schuf er dann sein eigenes Stück im "Jarre-Stil". Dieses Video gibt es hier: Marti flippt aus!

Wer nur den Song hören möchte: Marti Fischer: Sein "Jean-Michel Jarre" Song!!

Da Jean-Michel ja viel zu erzählen hat, entschloss sich das BongoBoulevard-Team zwei Folgen über Jarre zu produzieren und u.a. die Autofahrt durch Berlin zu zeigen, bei der mit den Gästen immer ein Gespräch geführt und aufgezeichnet wird, die in dieser eher alltäglichen Situation ungezwungener sind. In der ersten Jarre-Folge gab es also ein hochinteressantes und auch sehr persönliches Gespräch mit Jean-Michel im Auto. Anschließend wurde er in ein spezielles 4D-Studio gebracht, wo er sein Stück "Robots Don't Cry" buchstäblich "räumlich" zu hören bekam und auch sofort selbst mit dieser 4D-Abmischung herumexperimentieren musste. Seine Version gibt es da auch zu hören (kommt am besten über Kopfhörer). Dies hat ihn offenbar tief beeindruckt, denn er hatte sofort neue Ideen, wie er Musik bearbeiten kann, statt sie "nur" zu Remixen. Das Video mit Interview und 4D-Studiobesuch gibt es hier: Elektro-Legende Jean-Michel Jarre überrascht!
Es können auch deutsche Untertitel zugeschaltet werden.

Die 4D-Version von "Robots Don't Cry" alleine gibt es hier: Robots Don't Cry - Jean-Michel Jarre (LIVE BINAURAL SOUND MUSICVIDEO)

 

In der zweiten Folge wird Jean-Michel in ein Sushi-Restaurant gebracht, wo er auf den Elektromusiker und DJ Richie Hawtin trifft. Das Gespräch war so inspirierend, dass sich die Macher von "BongoBoulevard" entschlossen haben, die Begegnung komplett zu zeigen. Somit ist diese Folge gut 100 Minuten lang! In dem Gespräche geht es bei Sushi und Sake u.a. um japanische Kultur, mangelndes Design bei Synthesizern, Schwierigkeiten der Bühnenperformance von elektronischer Musik, japanische Sprache, China, "Küchenstudios", wachsende Freude an der Studioarbeit, emotionale Leere, Künstliche Intelligenz und vieles mehr.

Das Video dazu gibt es hier: Jean-Michel Jarre & Richie Hawtin: Blind Date with Sushi . Auch hier gibt es deutsche Untertitel.

Sowohl Jean-Michel als auch das Team von "BongoBoulevard" haben den Tag sehr genossen. Jean-Michel schrieb auf Facebook, er könne ehrlich sagen, dass dies wahrscheinlich der lustigste und unterhaltsamste Promotag gewesen sei, den er je erlebt habt und bedankte sich nochmal bei Marie, Marti und ihrem Team. Zum Besuch im 4D-Studio schrieb er, es sei für ihn "eine surreale Erfahrung" gewesen, "in der Lage zu sein das Stück auf so einzigartige Weise in seine ursprünglichen Elemente zu unterteilen." Dies habe in ihm eine ganz neue Idee entfacht für ein neues Projekt rund um Equinoxe Infinity für 2019. Somit haben es die Macher von "Bongo Boulevard" tatsächlich nicht nur geschafft, Jean-Michel zu überraschen, sondern ihn auch noch musikalisch zu inspirieren!

Auch für Marie Meimberg war es ein besonderer Tag. Sie schrieb uns per Mail: "Ich durfte inzwischen mit vielen MusikerInnen in meinem Auto sitzen - und es ist immer spannend. Aber mit Jean-Michel war es mehr als das. Das Gespräch mit ihm hat für mich einen Unterschied gemacht. Seine Perspektive auf die Welt war wahrhaftig bereichernd und hat mich an vielen Stellen auch erleichtert - weil sonst so oft die immer gleichen Ich-Bezogenen Egos dominieren. Daher war diese Autofahrt für mich nicht nur inhaltlich toll - sie war auch eine große Freude - weil es mir Kraft gibt zu wissen, dass es sie noch gibt, die Künstler, die mehr sehen, als sich selbst."

 

UPDATE 19.01.: Marti Fischer trifft JMJ

Seit gestern ist noch ein weiteres Video online. Marti Fischer, der mit seinem Stück im Jarre-Stil versucht hat, die "Essenz" der Jarre-Musik einzufangen besucht zunächst selbst das 4D-Studio und ist schwer beeindruckt von dem Effekt. Schließlich trifft er im Sushi-Restaurant noch Jean-Michel, der sich dann seinen Song anhört. Marti wartet gespannt. Jean-Michel ist sehr angetan und beeindruckt und bittet Marti, sich neben ihn zu setzen und ihm zu erzählen, wie er den Song produziert hat. Dabei stellt sich heraus, dass Marti tatsächlich auch Geräusche auf der Straße aufgezeichnet hat, um sie in dem Stück zu verwenden. Auch dies nochmal ein sehr sehenswertes Video (ebenfalls mit deutschen Untertiteln) und ein sehr interessantes Gespräch der beiden. Zu finden hier: Marti Fischer überrascht mit 4DSOUND und JEAN-MICHEL JARRE-Treffen .

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 4.

Kommentar von Jarre-Fan |

Neben 'Robots Don’t Cry' war/ist auch 'Infinity' Teil des Remix-Wettbewerbs:

https://blog.native-instruments.com/remix-jean-michel-jarre-with-metapop/

Kommentar von Luis |

Ich glaube, die konnten Robot's don't cry so gut aufbereiten, weil im Internet die Einzelspuren kursieren - es gab ja einen remix contest, da konnte man sie herunterladen. Deswegen bezweifle ich leider, dass sie auch andere Stücke von Jean-Michel in petto haben...

Kommentar von Heike |

War für mich ein interessanter Abend mit Jean Michel und Richie Hawtin beim Japaner. Man hatte beim Anschauen wirklich das Gefühl dabei zu sein und vom Nebentisch zuzuhören. (Nur mitfuttern ging leider nicht ;-))
Nun hat er nicht nur eine neue Ehefrau (Hatte er nicht mehrmals gesagt, dass Schauspielerinnen nie mehr für ihn in Frage kämen ??), sondern auch gleich noch einen neuen Freund gefunden. Die beide scheinen ja wirklich voll auf einer Wellenlinie zu liegen. Das hätte auch anders sein können.
Nun können wir uns also gespannt auf das nächste Collaboration-Album freuen...und ich werde kommende Woche mal wieder japanisch essen gehen ...natürlich auch Sake trinken ;-)

Hier gibt es noch ein Video dieses Marti in dem 4D- Raum
https://www.youtube.com/watch?v=392YrMmZiBU
Muss mal schauen, dass ich da auch mal reinkomme.... ob die auch andere Songs von Jean Michel entsprechend aufbereitet haben ?