VR-Film mit neuer Musik

JMJ als Regisseur, Sounddesigner und Soundtrackkomponist

Auf der Website des US-Festivals für Film, Musik und interaktive Medien "South by Southwest (SXSW)", das jährlich im März stattfindet, ist für dieses Jahr die Weltpremiere des Films "The Eye And I Vol. I" ("Das Auge und ich") angekündigt. Es handelt sich dabei um ein VR-Werk, das eine Überwachungskrise aufzeigt und das Publikum zur Selbstreflexion anregen soll. Als Regisseure werden Hsin-Chien Huang und Jean-Michel Jarre genannt, von Jean-Michel stammen zudem Sound-Design und Musik.
Die Geschichte leitet sich vom französischen Wort "surveillance" (Beobachtung, Überwachung) ab, im Englischen als "eyes in the sky" bezeichnet, also ein Paar Augen über uns, die alles beobachten, was hier unten geschieht.
Laut der Beschreibung auf der Festival-Website können die Zuschauer den Ursprung und die Entwicklung von "The Eye and I" erforschen und etwas über die verflochtene Geschichte von menschlicher Gesellschaft und "Überwachung" erfahren. Nach einer Reihe von dunklen Reisen erfahren die Zuschauer, wie "Überwachung" in verschiedenen Formen in unsere Kultur eingebettet ist und sogar unsere Wahrnehmung der Realität beeinflusst. "The Eye And I" soll den Menschen helfen, dem Überwachungsrahmen und seinen Zwängen zu entkommen.

Einen Trailer dazu (offenbar auch mit neuer Musik) gibt es hier zu sehen.

Weiterhin hat Jean-Michel eine Partnerschaft mit der Firma Coda Audio abgeschlossen, die schon bei den Konzerten bei der MIDEM in Cannes zum Tragen kommt. Zum Einsatz kommt dort nämlich Coda Audios N-RAY-System in einer 16.1.-Konfiguration in Verbindung mit einem speziellen immersiven Prozessor und damit die aktuellste Technologie, die die Firma derzeit zu bieten hat. Coda Audio kündigt an, dass noch mehr folgen wird. So wird Jarre auch bei der Messe "Integrated Systems Europe" (ISE), die vom 31.1. bis 3.2.2023 in Barcelona stattfindet, zusammen mit Coda Audio anwesend sein, um weitere Pläne bekanntzugeben. Am 31.01 wird es dort unter dem Titel "Future Of Sound" eine gemeinsame Pressekonferenz von Jarre und Coda Audio geben. Um 18 Uhr folgt dann eine weitere "Oxymore"-Performance unter dem Titel "Space by CODA". Für einen der in begrenzter Anzahl erhältlichen Plätze kann man sich hier bewerben.

UPDATE 17.01.:
Einen Bericht über Jarres Auftritt auf der ISE gibt es hier.

 

Die Zeitschrift "Beat" hat ein Interview mit Jean-Michel geführt, das aber nicht in der Zeitschrift abgedruckt, sondern hier als Podcast zu finden ist.

UPDATE 14.01.: DLF-Radiobericht zu heutigen Konzerten in Paris

Der Deutschlandfunk hat einen interessanten Radiobericht mit O-Ton von Jean-Michel produziert. Die heutigen "Oxymore"-Performances im IRCAM-Institut finden demnach in einem unterirdischen Saal statt, dessen Wände mit Prismen bedeckt sind, die in drei unterschiedliche Positionen gefahren werden können und dadurch die Raumakustik massiv verändern können. Je nach Position hat der Raum unterschiedlich viel Echo und Hall. Somit sind Klangeindrücke von einem kleinen Zimmer bis zur Kirche möglich. Der Raum ist zudem mit 339 Lautsprechern ausgestattet.

UPDATE 26.01.: Weitere Medienberichte

Weitere Berichte in verschiedensten Medien über "Oxymore" und die Performances im IRCAM und in Cannes sind in den letzten Wochen erschienen.
Bei seinem Auftritt im IRCAM-Institut in Paris spielte er ein neues Stück namens "Lancement", das sich aber eher wie eine Geräuschcollage anhört.
Im Rahmen der wiederbelebten und von Jean-Michel gesponsorten Musikmesse MID3M+ in Cannes hat Jean-Michel zudem noch eine dritte "Oxymore"-Performance für die Fachbesucher gegeben.

Hier ein Bericht über "Oxymore" auf Euronews.
Einen Bericht von France24 gibt es hier.
Das ARD-Studio Paris hat auf Instagram über die Konzerte berichtet.

Auf YouTube findet sich ein kleines Video von einem der IRCAM-Auftritte.
Hier gibt es das neue Stück "Lancement".
Einen Eindruck von den MIDEM.Auftritten bekommt man hier.

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 9?

Kommentar von Jarre-Fan |

JMJ live am 20. Januar 2023 bei der MIDEM in Cannes mit dem Oxymore-Track 'Crystal Garden':

https://www.YouTube.com/watch?v=UsJ3FD-qTC0

Kommentar von Sebastian |

Ich glaube, daß die Zeit der visuellen Konzerte JMJs vorbei ist.
Jetzt ist nur noch still sitzen angesagt, in einem mit Technik vollgestopften Raum. Das ist bestimmt auch ganz toll und so weiter, aber wenn dann trotzdem noch nervige Leute alles das, was nicht passiert, mit ihren Smartphones aufnehmen, zerstört das wieder alles.
Das ist der Knaller. Diese Typen filmen doch tatsächlich ein Konzert in dem es quasi kein Licht gibt und kaum Action gibt. Nur konzentriert darauf, das Smartphone richtig zu halten. Das ist sowas von lächerlich.
Geht es den Leuten eigentlich inzwischen nur noch darum, sich selbst zu profilieren und ein Konzert zu filmen, um es dann hochzuladen? Was stimmt mit den Leuten nicht?

Und der Meister scheint weiter darauf zu setzen, so zu tun, als würde er live spielen. Ich hab von der Technik keine Ahnung, aber wie will er so viele verschiedene Kanäle und Lautsprecher einzeln ansteuern? Und das ganz alleine?
Er soll doch einfach Play drücken, das Licht ausmachen und die Leute geniessen lassen.

Von JMJ wird ja immer als Pionier gesprochen usw. Dieses Gerede finde ich total nervig. Es soll jemand einfach gute Musik oder Kunst machen, egal ob er der Erste ist. Das spielt doch keine Rolle.

Aber sicher ist, daß er ein Pionier für die meisten DJs heutzutage ist, die mit Vollplayback eine ganze Show bestreiten.
Es geht den meisten Leuten nur noch darum etwas darzustellen, was man nicht ist. Wenigstens hat JMJ die Musik noch selber gemacht.

Nicht falsch verstehen, mir haben JMJs Playbackshows trotzdem gefallen, weil es wenigstens noch was zu sehen gab. Aber das gibt es ja jetzt nicht mehr.

JMJ ist für mich immer noch der Grösste, aber irgendwie nerven mich die ganzen Zukunftsprognosen, die ja doch nie eintreffen werden.
Stereo wird das Grammophon der Großeltern sein. Was soll das?

Wenn er so davon überzeugt ist, daß Stereo keine Zukunft hat, warum verkauft er dann trotzdem noch Schallplatten und CDs von Oxymore mit einem Stereomix? Dann sollte er auch konsequent sein und einfach nur Downloads verkaufen.

Kommentar von Sebastian |

JMJ scheint mit seinen letzten Projekten in einer sehr düsteren Phase angekommen zu sein.

Kommentar von Jarre-Fan |

JMJ live im IRCAM-Institut in Paris am 14. Januar 2023 mit dem speziellen Track 'Lancement':

https://www.YouTube.com/watch?v=GiiuSefDbSI