Jarre-Biografie erscheint im Oktober in Frankreich

Jarre-Biografie erscheint im Oktober in Frankreich

Jean-Michels Autobiografie mit dem Titel "Mélancolique Rodéo" wird am 3. Oktober 2019 in Frankreich erscheinen. Laut Amazon.fr beträgt der Preis 22 Euro. Nach der Veröffentlichung soll offenbar eine kleine Lesereise durch Frankreich folgen. Versionen in anderen Sprachen sollen im kommenden Frühjahr veröffentlicht werden.

Auf Amazon.fr findet sich folgender Beschreibungstext: "Jean-Michel Jarre kennen wir als Musiker, einen Pionier des Klangs mit großem Einfluss auf die jüngere Generation und Erfinder von Konzertshows vor Rekordpublikum auf der ganzen Welt. Aber ob Fan von "Elektro" oder nicht, wir kennen nicht die Entwicklung des kleinen Lyoner Jungen, der mit Tonbandgeräten bastelte, um ein Weltstar zu werden. Sein Leben ist ein Roman, den sich kein Schriftsteller hätte vorstellen können: So atypisch ist dieses Buch der Erinnerungen. Denn "Mélancolique Rodéo" ist viel mehr als eine "einfache" Autobiografie. Treffen wir Arthur C. Clarke, Stephen Hawking, Mick Jagger, Lech Walesa, Edward Snowden, Johannes Paul II., Salvador Dalí, Fellini oder Lady Di sowie natürlich die Frauen seines Lebens, von Charlotte Rampling bis Gong Li,  dies ist vor allem eine äußerst intime Geschichte. Gebaut um Fetischobjekte, die den Rhythmus seiner Existenz bestimmen, ist es auch ein belletristischer Text, in dem derjenige, dem wir auch "Les Mots Bleu" von Christophe und "Où Sont Les Femmes?" von Patrick Juvet verdanken, den Leser mit sich führt zur Begegnung mit einem Schicksal, wo sich persönliches Engagement vermischt mit dem Unerwarteten, die Offenheit mit dem Außergewöhnlichen, die Menschenmenge mit der Einsamkeit. Dieser an Wendungen reiche Weg ist schließlich ein Eintauchen in das Herz des Schaffens eines Künstlers und Schaustellers, der unermüdlich den Entwicklungen unserer Welt zuhört."

 

Weitere News

Electro

Kürzlich fand in Paris die Ausstellung "Electro. From Kraftwerk To Daft Punk" statt. Jean-Michel hatte hierfür 50 Instrumente aus seinem Fundus, darunter auch die Laser Harp, zur Verfügung gestellt und damit ein kleines Studio dort aufgebaut. Vom Revox-Tonbandgerät bis hin zum modernen, virtuellen Studio konnte man darin auch die technische Entwicklung verfolgen, die auch Jean-Michels Musik in den letzten 50 Jahren geprägt hat.
Zahlreiche weitere Elektro-Musiker beteiligten sich an dem Projekt. Laurent Garnier erstellte die Playlist, Daft Punk steuerten eine Installation mit roten Pyramiden und den typischen Robotermasken bei, Kraftwerk kreierten 3D-Videos und Klänge und gaben zudem drei Konzerte in Paris.
Die Ausstellung war gut besucht und so gibt es Pläne, sie auch in anderen Ländern zu zeigen, möglicherweise auch in Deutschland. Konkrete Termine gibt es bislang aber noch nicht.

Peaches

Die kanadische Musikerin Peaches war der einzige musikalische Gast des "Electronica"-Projekt, der auch bei einem Konzert der Jarre-Tour live dabei war: 2016 in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin. Nun sorgt sie mit eigenen Projekten für Schlagzeilen. Zu ihrem 20jährigen Bühnenjubiläum zeigt der Kunstverein in Hamburg eine Ausstellung mit dem Titel "Peaches - Whose Jizz Is This?". Vom 15.-17.8. ist ebenfalls in Hamburg im Kampnagel K6 eine Varieteshow mit der Musikerin zu sehen.

Hier ein Bericht des Hamburger Abendblatts und hier ein Interview mit Peaches auf Spiegel Online.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 2.

Kommentar von Matthias |

Hallo teddynash,
wie kommst Du darauf?

Kommentar von teddynash |

Schade das dieses Buch sehr wahrscheinlich nie in deutsch erscheinen wird...

Sonnige Grüße
teddynash.

Kommentar von Heike |

Danke für den Link Dominique, aber diese Seite meinte ich nicht. Auf der Internetseite die meinte, hatte er in Ichform aus seinem Leben berichtet. Die Seite war in Englisch.

Kommentar von Dominique |

Ja, von den Drogenproblemen und ihrer Schizophrenie habe ich auch gelesen. Die Website gibt es zwar immer immer noch, ist aber nicht mehr auf dem neusten Stand:
http://s177414042.onlinehome.fr/ToutJarre/

Ich denke auch, dass er die anderen Damen nicht als Schwerpunkt nehmen wird.

Kommentar von Heike |

Ja, Flore Guillard heißt sie. (Ich hatte irgendwann sogar mal ein Bild von ihr gesehen) Von Psycho-und Drogenproblemen war die Rede. Wenn das stimmt ist es verständlich, dass das Sorgerecht für die Tochter nach der Scheidung dem Vater zugesprochen wird.
Wer weiß ob er darüber (und die anderen "Problem-Frauen" ;-) ) so offen schreiben konnte ? Die jeweiligen Damen dürften nicht entzückt sein wenn sie so in der Öffentlichkeit dargestellt werden, die rennen vielleicht zum Anwalt ?
Auf der anderen Seite war JM ja bisher bezüglich der Damen bisher meistens sehr diskret und hielt sich bedeckt, es sei denn er wurde provoziert und musste sich verteidigen. Aber das ist lange her, vermutlich wird er diese Phasen ( Guillard/ Adjani/ Parillaud ) nur kurz behandeln und sich ansonsten den erfreulichen Erlebnissen widmen.
Das wird auf jeden Fall spannend !!!

@ Dominique, ich vermute die Website die du erwähnst ist die, die ich damals auch gelesen habe. Seitdem sind zwei Notebooks im Müll gelandet, und mit denen auch die Lesezeichen von damals. Ich habe die Seite nie wieder gefunden. Vermutlich wurde sie aus dem Netz genommen. Da waren unglaublich viele Infos von ihm und über ihn zu lesen. Aber seine Tagebucheintragungen waren am interessantesten, zum Teil sehr persönlich und intim. Er kann gut schreiben, ich bin gespannt ob er nun doch einen Ghostwriter bemüht hat.

Kommentar von Dominique |

Flore soll ja hochgradig labil gewesen sein und einige Zeit in der Psychiatrie verbracht haben. Mal sehen, wie JMJ sich darueber äussert... .Vor einigen Jahren gab es Eine recht ausfuerchliche Website mit einer JMJ Biographie, in der auch rare Presseartikel Buchpassagen oder Exkurse einflossen, die wichtig waren.

Kommentar von Marcus |

Der Name von Emilies Mutter, also von Jean Michels 1. Frau, ist Flore Guillard. Ich glaube, sie war eine Mitstudentin von ihm

Es ist schwer, nähere Infos über sie zu finden- die Suchmaschinen geben da so gut wie nichts her.

Kommentar von Heike |

@ Dominique: Das er die Frankfurter Buchmesse besucht finde ich gar nicht mal so abwegig. Das wäre vielleicht eine Anreise wert ! ;-)

Kommentar von Heike |

Darauf hat jeder Fan gewartet !
Er muss wohl lange daran geschrieben haben, denn vor einigen Jahren gab es schon mal einen Auszug aus der Biografie auf einer Internetseite in Englisch zu lesen. In dem Teil hatte er tagebuchähnlich, detailliert - offenherzig das Kennenlernen von Charlotte erzählt, und sich darüber gewundert, dass er nach der Scheidung von der 1. Frau (Name ist mir gerade entfallen) das Sorgerecht für Emilie bekam. Kann mich erinnern, dass er in einem anderen Kapitel etwas über das Leben mit den Kindern in der Riesen-Villa in Chroissy beschrieb. Aber das er Fetischist ist, hatte er damals noch nicht gestanden. (grins) Au weia !!! Da bin ich ja mal gespannt was er noch so raushaut ! Ob er mit dieser Anne abrechnet ? Gab viele Gerüchte über diese bizarre Ehe (Hatte die wirklich versucht ihn zu vergiften ? )
Vermutlich sieht er sich gezwungen diese Gerüchte auszuräumen, und neuen über die Beziehung zur Li Gong (oder Gong Li) den Boden zu entziehen. Von einer Art Scheinehe zu Werbezwecken ist die Rede (weil sie nicht zusammen leben), und weil die "Muse" ab und zu immer noch sein Leben inspiriert ;-)

Ja, das war schon sehr schade, dass nur Peaches die Tour mit einem Auftritt begleitete. Den Schock, als ich ihren nackten (Hänge-) Busen sehen musste, werde ich nie vergessen ! Zum Fremdschämen ! Zum Glück habe ich damals nicht am Bühnenrand gestanden ..... ;-)

Kommentar von Dominique |

Ich hoffe doch sehr, dass JMJ entweder auf der Frankfurter oder der Leipziger Büchermesse anwesend sein wird.

Ich bin schon sehr gespannt auf den 3.10. und freue mich schon sehr darauf!!!