Klaus Schulze ist tot

"Berliner Schule"-Pionier gestorben

Mit Klaus Schulze ist am Dienstagabend ein weiterer Pionier der elektronischen Musik gestorben. Schulze wurde 74 Jahre alt. Obwohl er schon lange krank war, sei sein Tod dennoch plötzlich und unerwartet gewesen, teilten sein Sohn und der Manager der Plattenfirma mit.

Schulze gilt als Mitbegründer der "Berliner Schule" einer Stilrichtung der elektronischen Musik, die vor allem auch mit der Gruppe Tangerine Dream in Verbindung gebracht wird. Kurzzeitig war Schulze zu Beginn, Ende der 1960er Jahre, auch als Schlagzeuger Mitglied bei Tangerine Dream, verließ die Gruppe jedoch bald, um eine Solo-Karriere zu starten.

Schulze war international erfolgreich, blieb in Deutschland aber eher ein Geheimtipp. Viele große internationale DJs bezeichneten ihn als "Godfather of Techno". Gerade hatte Schulze an einem neuen Album gearbeitet, dass unter dem Titel "Deus Arrakis" am 10. Juni erscheinen soll.

Kennzeichnend für Schulzes Musik waren sehr ausgedehnte Klanglandschaften und Sequenzen. Über 50 Soloalben veröffentlichte Schulze, der auch mit anderen Künstlern wie Arthur Brown, Alphaville und Hans Zimmer zusammenarbeitete. Er sei seiner unverwechselbaren Art, Musik zu schaffen, immer treu geblieben, dabei aber immer offen für Neues, Innovatives, Experimentelles geblieben, hieß es.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 2.

Kommentar von Luis/Woolookologie |

Wirklich eine traurige Nachricht, Klaus Schulze hatte einen großen Einfluss auf mich, gerade in der Zeit, als ich elektronische Musik zum ersten Mal für mich entdeckt habe. Viel zu lange her, dass ich ein komplettes Album von ihm gehört habe...

Zu JMJ scheint er tatsächlich keine große Beziehung gehabt zu haben, in einem Interview erwähnte er, dass er die Musik von Maurice Jarre mehr schätzt, als die vom "Sohnemann". (https://www.derstandard.de/story/2000062103367/elektronikpionier-klaus-schulze-eine-geige-waechst-ja-auch-nicht-auf). Tja.

Kommentar von teddynash |

Ja sehr schade… Ruhe in Frieden Klaus !
Ein Trost bleibt uns, seine wunderbare Musik lebt weiter !

Jarre und Schulze sind ja nie Freunde geworden, obwohl sie die gleiche Musikrichtung machen, aber der Stil war eben sehr unterschiedlich. Jarre hat in seinen Interviews auch noch nie KS erwähnt ! (Oder lieg ich da falsch ?) Er redet dann meistens wenn es um deutsche Kollegen geht von Kraftwerk oder TD.

Was ist mit Fans ?! Jarre ist deshalb auch ein klasse Künstler, weil er immer seine Fans mit einbezieht. Ihm ist sehr bewußt wie wichtig seine Fans sind !
Ich weiß garnicht wie KS mit seinen Fans umging ? Mehr distanzierter oder ?

Grüße
teddynash

Kommentar von Reinhard Simon |

@Sämi Schwarzenberger
Schön langsam, Kollege, nicht so giftig. Friedlich bleiben. Denn alles, was Du Mißstimmung austeilst, das kommt zu Dir zurück. "Das Gesetz der Anziehung" funktioniert auch bei Dir. Also wieder bedächtig runter von dem 'dünnen Eis'. Ich würde glatt unterschreiben, dass Herr Jarre KEIN Unmensch ist und den Tod von Klaus Schulze nicht weniger bedauert, als Du selbst. Wie kommst Du auf die Idee, dass dies nicht so sei?
Und seit wann hält JMJ keinen Kontakt zu den Fans?
Siehe FB, twitter, youtube usw. .
Das reicht Dir nicht? Dann höre seine Musik oder schau Dir seine DVDs an. Außer dem Glück, ihn mal nach einem Konzert etc. persönlich anzutreffen, ist der Genuss seiner Musik doch eine grandiose Möglichkeit Kontakt zu pflegen.
Du möchtest doch seine kommenden Projekte erleben dürfen. Wenn er nur noch "Kontakt zu Fans hält", dann kommt er nämlich nicht mehr zum Arbeiten. Und dann schauste auch mal gepflegt seltsam aus der Wäsche.
Fazit: Es ist alles in Ordnung. Gelassen, friedlich, gut gelaunt und gesund bleiben. :-)

Kommentar von Krissi |

Beim Hyper Weekend Festival hat er sich live nach dem letzten Konzert in die virtuelle Welt von Oxymore begeben und hat den dort anwesenden Avataren und Fans Rede und Antwort gestanden. Letzteres findet man als Video auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=xRKFlPi1xrE

Jarre lebt auf jeden Fall noch.

Kommentar von Jarre-Fan |

JMJ hatte am 27./28. April 2022 auf Twitter, Instagram und Facebook dem verstorbenen Klaus Schulze mit den Worten: "So long Klaus! One of the great figure of electronic music. We won’t forget you" gedacht. Websites sind auch in der Musikwelt eher nachrangig geworden.

Kommentar von Sämi Schwarzenberger |

Ruhe in Frieden und mit viel Elektronik rundherum, Meister Schulze! Ach Mann, so unglaublich schade :( DER Mann konnte was, aber sowas von!
Es wäre schön, wenn Jarre auf seiner HP wenigstens so tun würde, als würde ihm das Ableben Schulzes etwas bedeuten. Aber ebendiese wird wohl in einem Jahr noch so aussehen wie heute (obwohl, ein klitzekleines Redesign hats ja kürzlich gegeben, ist aber nicht der Rede wert!) Lebt Jarre noch? Mich dünkts, er findet es nicht nötig, Kontakt zu Fans zu halten.

Kommentar von Jarre-Fan |

Ruhe in Frieden, Klaus Schulze - und Danke für die Musik.