Limitiertes Boxset zur App: "Snapshots From Eon"

Boxset "Snapshots From Eon"

Passend zur gerade vorgestellten Musik-App "Eon" erscheint am 13. Dezember ein auf 2000 Exemplare limitiertes Boxset mit dem Titel "Snapshots From Eon".

Die Box enthält zwei Picture-LPs, zwei CDs und ein 52seitiges Artbook, sowie ein nummeriertes und signiertes Echtheitszertifikat. Die Discs enthalten zwei Testaufnahmen aus der Frühphase des Projekts.

Die Box ist exklusiv im Online-Shop von InsideOut erhältlich und kostet den stolzen Preis von 300 Euro zzgl. Versand.

Die Beschreibung ist weitgehend identisch mit der zur App:

"Das englische Wort „EON“ geht zurück auf die griechische Gottheit „Äon“, die die Weltzeit und die Ewigkeit verkörperte. Die durch EON personifizierte „Zeit“ war ewig und grenzenlos. In der Kosmolgie, der Astronomie und der Geologie steht ein „Äon“ für die größte Einheit in der erdgeschichtlichen Einteilung, die oft über eine Milliarde Jahre umfasst… Ich habe diesem Projekt den Titel EōN gegeben, weil er treffend beschreibt, worum es hier geht: um eine entgrenzte, unendliche musische und visuelle Schöpfung, die sich für jeden Menschen bei jeder Verwendung der App als immer wieder neue Erfahrung manifestiert: Egal wann und auf welchem Gerät du die EōN App öffnest, wirst du eine ein malige Orchestrierung der Musik und Visuals erleben, die sich unaufhörlich weiterentwickelt. EōN ist ein endloses, nie repetitives und organisch evolutionierendes Kunstwerk, das im persönlichen Raum- und Zeit Kontinuum eines jeden Nutzers ewig lebt und wächst. Dabei ist diese transzendentale Erfahrung immer nur ein Fingertippen entfernt. In diesem limitierten Box-Set will ich zwei meiner Testaufnahmen aus der frühen Entstehungsphase des Projekts mit Dir teilen. EōN ist für mich eines der spannendsten, kreativsten Projekte seit Oxygene. Ich habe immer davon geträumt, Musik zu komponieren, die sich jedem Hörer und jeder Hörerin einzeln offenbart und dabei ständig weiterentwickelt. Das ist es jetzt also.EōN ist der Soundtrack deiner ganz persönlichen Ewigkeit. Ich hatte eine klare Vorstellung davon, dass die Musik durch organische und lebendige visuelle Effekte begleitet werden sollte. Und ich hatte das Glück, Zeit in den Sony Computer Science Laboratories, Inc (CSL) in Tokio verbringen zu können, wo ich Alexis André und seiner einzigartigen visuellen Vision begegnete. Unter seiner Anleitung entwickelten die Sony CSL den Algorithmus hinter dem virtuosen Strom aus graphischen Formen, die sich genau wie die Musik unaufhörlich weiter und neu entwickeln."

Auf der offiziellen Jarre-Website jeanmicheljarre.com heißt es weiter:

"Dieses Limited Edition-Boxset besteht aus einzigartigen "One-Moment-In-Time"-Audio-Schnappschüssen, die von Jean-Michel Jarre persönlich während des musikalischen Schaffensprozesses für seine unendliche Musik-App ausgewählt wurden."

Jean-Michel selbst ergänzt: "Aber ich fühlte mich verpflichtet, in dieser exklusiven Box einige meiner persönlichen Lieblingsmusikmomente während des ganzen kreativen Prozesses "einzufrieren"; Audio-Schnappschüsse, die niemand von uns jemals wieder hören wird..., da EōN, die App, meine Komposition in Form einer unendlichen, sich immer weiter entwickelnden Musik produziert, mit Variationen in Hülle und Fülle. Obwohl das frustrierend erscheinen könnte, in Anbetracht dessen, dass wir Musiker und Komponisten seit Anbeginn der Zeit Musik immer mit einer Anfangs- und einer Endnote gemacht haben, ist die Magie von EōN, dass es seine eigene immer einzigartige Orchestrierung lebt, auf jedem Gerät, bei jedem Neustart. In dieser Box wollte ich egoistisch für meine Nachkommen ein paar Audio-Schnappschüsse festhalten... an denen Ihr wenigen Glücklichen ebenfalls teilhaben könnt!"

 

Snapshopts From Eon

UPDATE 18.11.: Details zum Boxset

Hier noch ein paar ergänzende Details zum Boxset:

In einem E-Mail-Newsletter von Sony Music wird Jean-Michel mit genaueren Angaben zum Inhalt der CDs/LPs zitiert: "Ich wollte mit Euch zwei frühe Audio-Schnappschüsse teilen, die ich während der ersten Tests der Musikkreation aufgenommen habe und einen dritten Schnappschuss, der später entstanden ist, nur ein paar Tage vor der Veröffentlichung der App (auf CD 2)." Der dritte Schnappschuss scheint nur auf der zweiten CD vorhanden zu sein, nicht auf Vinyl.

 

UPDATE 19.11.: Signieren der Echtheitszertifikate

In einem Post auf Instagram und Facebook sieht man Jean-Michel beim Signieren der 2000 Echtheitszertifikate für die EON-Box.  Wie er dort schreibt, dauerte die Aktion sieben Stunden lang.

Update 02.12.: Video zur "Eon"-App, Konzert in Saudi-Arabien nächstes Jahr

Über seine Social Media-Kanäle hat Jean-Michel vor einigen Tagen ein Video zur "Eon"-App veröffentlicht. Darin erklärt er noch einmal die Funktionsweise der App und es gibt einige Sound- und Visual-Beispiele zu hören und zu sehen. Zudem erklärt Jean-Michel, dass es die App zwar bislang nur für Apples iOS gibt, dass sie aber Anfang nächsten Jahres auch für andere Plattformen, insbesondere Android, erhältlich sein wird. Das dafür verwendete Konzept der "generativen Musik" sei schon sehr alt, selbst Mozart habe schon an dieser Idee gearbeitet, so Jarre. Für die Zukunft kündigt er ständige Veränderungen an der App an. So sollen auch musikalische Elemente durch andere ersetzt werden.

Weiterhin hat Jean-Michel ein Bild von seinem Besuch der UNESCO-Welterbestätte al-'Ula in Saudi-Arabien gepostet, einer an der Weihrauchstraße gelegenen Oase, wo sich zahlreiche Inschriften aus vorchristlicher Zeit finden. Derzeit kursieren Gerüchte über ein mögliches Jarre-Konzert in Saudi-Arabien im Frühjahr 2020. Jarre selbst sprach in einem Radio-Interview davon. Produziert werden soll das ganze von der Plattform "Vice", einer Medienplattform mit TV-Kanal, Print-Magazin etc. Jarre sprach auch von einem Konzert-Film, der dabei entstehen soll. Möglicherweise könnte dieses Konzert in al-'Ula stattfinden.

UPDATE 12.12.: Unboxing "Snapshots From Eon"; Morgen Q&A auf Facebook

Auf seiner Facebookseite hat Jean-Michel ein Video gepostet, auf dem man ihm beim Auspacken der "Snapshots From 'Eon'"-Box zusehen kann. Wie er erklärt, wollte er für die Box nur hochwertigste Materialien verwenden. So ist die Box selbt mit einem Magnetverschluss versehen und glänzt metallisch. Die enthaltenen Tonträger enthalten die ersten musikalischen Schritte des "Eon"-Projekts. Teilweise seien musikalische Elemente zu hören, die in der schlussendlich veröffentlichten App gar nicht mehr enthalten seien. Er habe diese Anfänge aber festhalten wollen.
Insideout ist derzeit dabei, die Boxsets zu verschicken.

Auf Jean-Michels Facebook-Seite findet zudem morgen Abend um 19 Uhr eine kleine Frage- und Antwortrunde mit Jean-Michel statt. Fragen können schon jetzt gepostet werden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 9.

Kommentar von Heike |

Ich höre jetzt die Snapshots zum 4. Mal, mir gefallen sie mit jedem Hören besser. Beim ersten Hören war dachte ich: Naja... Filmmusik eben, bzw. möchte könnte man meinen, dass es sich um ein Art Expose handelt, mit dem er sich bei der Filmindustrie bewirbt. Sobald man sich darauf einstellen kann entwickeln sich bei der Musik auch Bilder im Kopf. Ich empfinde sie als anregend und entspannend gleichermaßen.
Es ist nicht der typische Jarre, obwohl seine Handschrift trotzdem fast überall durchblitzt. Aber ist schon krass, wie gekonnt er den ehemaligen Stil von TD in zwei Passagen kopiert. Man meint minutenlang Edgar Froese zu hören. Besonders "geil" der Bezug zur Filmmusik von "Cargo" (von Thorsten Quaeschning), finde ich richtig gut !!!
Ich bin nicht nur Jarre- Fan, sondern höre auch viele andere Künstler aus dem elektronischen Bereich. Eon ist ein Mix zwischen vielen Stilen, von Transzendental , über Ambient, und eine Menge Avantgarde (sagte man früher) und viel mehr. Ist auch eine Sache der Hörgewohnheiten, ob man so etwas spannend findet. Besonders auffällig fand ich jedoch zeitweise die Nähe zu zwei erfolgreichen Berliner Projekten "Deep Web" und "Skalar" , die es im Kraftwerk Berlin gab.
Ich könnte meine Hand ins Feuer legen, dass Jean Michel sich davon hat inspirieren lassen. Er war zu den Zeiten mehrmals in Berlin, und vermutlich auch bei diesen Kunstinstallationen.
Hier mal ein Bericht und Video davon :
https://archiv.berliner-zeitung.de/video/lichtinstallation--skalar--beeindruckendes-lichtspektakel-im-kraftwerk-29648692

Ob dieses Experiment 300 Euro wert ist, brauche ich nicht beurteilen, ich habe es geschenkt bekommen, aber ich würde es mir auch gönnen. Mir gefällt auch die Idee und Philosophie, die dahinter steht, und ich warte nun ungeduldig auf die Android-Version der App. Die IOS- Version ist bei den Leuten auf Facebook (zumindest was ich mitbekommen habe) sehr gut angekommen. Die meisten ärgern sich jedoch, dass sich nichts festhalten und speichern lässt. Wird mir vermutlich genauso gehen, aber so soll es sein, und so macht es Sinn.
Deshalb freue ich mich auch, dass es auf der anderen Seite die Snapshots gibt !
Wünsche Euch allen einen guten Rutsch !

Kommentar von Jarre-Fan |

JMJs EōN-Snapshots der 300-EUR-Box:

https://www.YouTube.com/watch?v=9tGJ8vW1Vcg

Kommentar von teddynash |

Ich habe mir die 130 Minuten bei YouTube angehört (umgewandelt in mp3). Man kann doch merken das dort mehr ein Computer der Dirigent war. Es gibt nur wenige richtig gute Stellen und die sind leider auch schnell wieder vorbei, weil ein Computer die künstlerische Emotionen dazu nicht einordnen kann... Wann muß man Songs länger ausbauen damit sie richtig wirken usw. Vieles plätscher nur... Schönes 300 Euro Experiment, aber nix für mich.

Kommentar von Heike |

Ich stimme Matthias 100%ig zu. Diese Gedanken hatte ich vorgestern auch. Was treibt diese Menschen dazu sich dermaßen über die Limitierung eines Kunstprojekts aufzuregen ? Es ist ja nicht nur eine Art "musikalische Lithografie", sondern dahinter verbirgt sich eine philosophische, kritische Aussage, die nur Sinn in einer Limitierung zu einem Preis macht, der über dem Normalen liegt, und im gewollten Kontrast zur App steht (stehen soll ?)
Es steht jedem frei die Wertigkeit zu erkennen, bzw. zu entscheiden dafür kein Geld auszugeben. Sicher hätte er (bzw. Sony) die 600 000 Euro Brutto-Erlös auch anders aufteilen können. z.B. 20 000 Limitierungen für jeweils 30 Euro. Aber damit wäre der vielschichtige - philosophische Hintergrund verwässert bzw. nicht mehr so zu vermitteln, wie er es vorgesehen hat. Das muss man nicht erkennen, aber ihn (und andere) deshalb zu beschimpfen ist mehr als befremdlich. Auf der anderen Seite spiegelt es die kranke Anspruchshaltung der heutige Menschheit wieder, die sich darin offenbart alles zu fordern, alles konsumieren zu wollen, am besten für lau oder billig. Das Abnehmen der Wertschätzung allgemein, macht nicht nur das soziale Miteinander kaputt, sondern auch (besonders ) unsere Umwelt.
Ich frage mich ebenso, ob diese Leute auch Produzenten von Luxusmarken mit Hassmails oder Drohungen überziehen um sie zur Preissenkung aufzufordern ?

Ich weiß nicht ob Jean Michel (oder Sony) auch im Hinterkopf hatten mit dieser Limitierung dem Käufer eine Chance auf Wertsteigerung zu bieten ? Käufer solcher Limitierungen sind meistens nicht nur Fans , sondern auch Kunstbegeisterte und Sammler mit anderem Hintergrund. Der Markt und die Nachfrage werden zeigen wie viel man in 2-3 Jahren dafür bezahlen muss. Zumindest gibt es bei nur 2000 Exemplaren die Chance, dass das Geld nicht umsonst ausgegeben wurde. Viele Künstler machen das, bisher immer zur Freude der Liebhaber und Fans. Da wurde z.B. schon viel mehr für eine Lithografie von John Lennon bezahlt . Ohne, dass der damals beschimpft wurde.

Ja, Jarre-Fan hat Recht ! Die CD`s gibt es schon illegal im Internet runterzuladen. Es würde mich nicht wundern, wenn das sogar eingeplant war. Er sagte ja mal, dass man im Leben eigentlich immer das gleiche macht. Der Kreis ist nicht umsonst das Symbol, was er eine Zeit lang zur Darstellung gewisser philosophischer Gedanken auf Facebook benutzte. Der Kreis schließt sich, immer wieder ! In dem Zusammenhang fällt mir auch "Music for Supermarkets "ein.

Kommentar von Jarre-Fan |

Bei „Music For Supermarkets“ sagte JMJ im Jahr 1983: 'Piratez-moi !' - das klappte dann wohl auch im Jahre 2019 bei der EON-Box und die 2 CDs fanden bereits nach wenigen Tagen ihren (illegalen) Weg ins Internet. Somit besteht zumindest eine Chance in JMJs EON-Snapshots hineinzuhören - bei „Music For Supermarkets“ gibt's ja seit damals den Radiomitschnitt.

Kommentar von Matthias |

Ich würde es sehr begrüßen, wenn der ein oder andere hier aus seiner Dauererregungsschleife mal einen Gang runterschaltet.


Lieber Richard, Du hast Dich mit Deinem ersten Beitrag hier schon gleich super eingeführt, indem Du andere Jarre-Fans verbal attackiert hast. Insofern wäre ich an Deiner Stelle mit Vorwürfen à la „respektlos und charakterlos“ aber mal so was von vorsichtig. Du hast Dich entschuldigt, okay. Es wäre aber schön, wenn man vielleicht auch vorher mal darüber nachdenkt, was man da gerade so ins Netz raushaut. Stichwort: Netiquette.

Ich will hier auch mal inhaltlich ein paar Dinge klarstellen. Jean-Michel hat ganz klar gesagt, dass ihn die Hasskommentare nicht berühren. Natürlich waren nicht alle kritischen Kommentare Hasskommentare (das hat er auch nicht gemeint), aber davon gab es einige. Das Jarre-Management sagte mir gestern, dass man doch etwas geschockt gewesen sei von der Aggressivität mancher Kommentare. Und nur weil jemand im Licht der Öffentlichkeit steht, ist er deswegen noch lange kein Freiwild, auf das man verbal einfach draufhauen kann. Es ist Jarres gutes Recht, sich dagegen zu wehren. Wie man darin eine arrogante Haltung erkennen kann, ist mir schleierhaft. Und gerade für alle, die ihre Kritik und ihre Fragen in zivilisierter Form vorgebracht haben hat Jarre ja am Freitag seine Fragestunde abgehalten. Wenn sich daher jemand als „Hater“ angesprochen fühlt, ist das dessen Problem.


Mal ein paar Denkanstöße (für alle):
- Was ist mit der „Music For Supermarkets“? Das war nur eine einzige LP und die kostete ein Vielfaches des Preises der Box und ging am Ende an einen einzigen Liebhaber. Dazu gab es nie so eine massive Kritik.
- Was ist mit seinen Großkonzerten? Wieviele Leute würden dort gerne hinreisen und können es sich nicht leisten? Soll er jetzt aufhören Konzerte zu geben?
- Wirft man einem Maler vor, dass er nur ein einziges Bild malt und es für möglichst viel Geld an einen einzigen Kunstbegeisterten verkaufen will? Warum sollte nur Musik für alle zugänglich sein und Kunst nicht?

Um mal die Maßstäbe ein bisschen zurechtzurücken: Es geht hier nicht um irgendwelche lebensnotwendigen Dinge wie Grundnahrungsmittel oder Medikamente, die Menschen, die das zum Überleben dringend brauchen, durch einen überhöhten Preis vorenthalten werden. Tausende Menschen finden in den Großstädten keine Wohnung, weil die Mieten so hoch sind.
Und wir reden hier über ein Boxset mit Tonträgern und einem Buch. Es geht hier um ein Luxusproblem. Und wenn wir sonst keine Sorgen haben, geht es uns allen doch eigentlich verdammt gut, oder?


In diesem Sinne wünsche ich allen frohe Weihnachten und alles Gute für 2020.

Kommentar von Reinhard Simon |

Hallo allesamt,
ich fand es auch arg schade, dass dieses EoN-Box-Set so limitiert und entsprechend preisintensiv ist.
Künstler und die dahinterstehenden Organisations- & Veröffentlichungs-Unternehmen haben schon immer Limitierungen hervorgebracht, und das wird wohl auch weiterhin so sein.
Kann ich schon nachvollziehen, denn allgemein gibt es ja auch weitere Veröffentlichungen für die Allgemeinheit der Gönner.
Bei EoN ist das bedauerlicherweise nicht so.
Ich habe als Endfünfziger jetzt absolut keinen Bezug zu App's und dergleichen und nutze mein Mobiltelefon nur für manche seltene SMS oder für die Wecker-Funktion und vllt. mal ein paar Fotos.
Insofern geht EoN nahezu vollständig an mir vorbei.
Ist zwar schade und offen gestanden erhob ich auch schon für einige mentale Sekunden den "Mahnenden Zeigefinger" in Richtung Paris: "Na, na - das ist aber jetzt nicht so nett."
Doch andererseits kann ich Mons. JARRE auch wiederum verstehen.
Er ist halt ein sehr erfindungsreicher und 360Grad weltoffener Mann, der niemals Neues und Spannendes aus dem Blick verliert.
So kann er es auch nicht grundsätzlich jedem recht gestalten und vielleicht stammt diese Box-Set-Limitierung noch nicht mal so direkt aus seiner Ideen-Schmiede.
Wie auch immer - er wird uns allen noch zahlreiche erlesene und faszinierende Musikerlebnisse 'schenken' - wer kann einem solchen genialen Musikgestalter und Denker schon wirklich 'böse' sein?
So habt - alle, rund um den Globus - eine genussvolle, angenehme und gesunde Zeit; für den Rest von 2019 ebenso, wie im herannahenden 2020.
Grüße aus der Eifel

Kommentar von --- |

{}

Antwort von Administrator

Der Kommentar wurde auf Wunsch des Users entfernt.

Kommentar von Sebastian |

JMJ sagte bei Facebook, daß die Fans nicht nur Fans sind, sondern eine Familie, die Jarre Familie.
Normalerweise knöpft man seiner Familie nicht 300 Euro für zwei Schallplatten, zwei CDs und ein Buch ab.

"Aber das kapieren die Fans nicht. "

Besonders die Fans, die nicht so viel Geld verdienen, um sich dieses "hochgestyle Kunstobjekt" leisten zu können. Was soll man sich auch um den Pöbel scheren? Die Box können sich ja die SUV Fahrer kaufen, die sich noch eine Wohnung in der Stadt leisten können und die anderen weggentrifizieren.

Ich glaube, daß viele Fans sehr traurig sind, daß sie nicht diese Musik hören können oder eine schöne Box haben können. Dabei ist es egal, ob die App nur 10 Euro kostet.
JMJ hat viele Fans in den Ländern östlich von Deutschland. Wie ist da der Durchschnittslohn? Wenige hundert Euro?

Und dann regt sich JMJ bei Facebook auch noch über die negativen Kommentare auf.

Er hat ein paar Stunden Zertifikate signiert und lässt einen Computer seine Musikschnipsel zusammenfügen.
Er bekommt dafür wohl mehrere hunderttausend Euro, andere Leute müssen hart für die 300 Euro arbeiten.

Ich gönne JMJ sein megacooles Leben, aber er sollte trotzdem etwas Verständins für die Menschen aufbringen, die nicht so viel Glück hatten wie er.

Abgesehen davon finde ich Eon sehr interessant. :-)

Kommentar von Marcus |

Hallo Heike,

mit deinem Beitrag sprichst du mir aus der Seele, Danke

Dir auch ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ..... nach 2020.

LG Marcus