Musik-Tipp: Lambert - Bon Courage

Vielseitiges Elektronik Album mit Gast Johannes Schmoelling

Acht Jahre sind seit dem letzten Album "Drachenreise" von Lambert Ringlage vergangen. Zwischenzeitlich wirkte er aber an Alben anderer Künstler mit, so z.B. auch bei Johannes Schmoelling (ex-Tangerine Dream). Nun legt Lambert mit "Bon Courage" einen Nachfolger vor, der musikalisch sehr abwechslungreich und vielseitig ist, ohne seine musikalischen Einflüsse zu verleugnen. Der Chef des Labels "Spheric Music" zeigt hier, dass er eigentlich viel öfter selbst in die Tasten greifen sollte. Der fast schon rockige Opener "New Horizon" zeigt, wo die musikalischen Wurzeln Lamberts, der früher Schlagzeug und E-Gitarre in einer Band spielte, liegen und macht sofort gute Laune.
Mit "Dream Glide" folgt eine schöne Ballade mit klaren Anklängen an Tangerine Dream, deren Einfluss in Lamberts Musik unverkennbar ist.
Auch das Stück "Cave World" ist ruhig, durch rhythmische Tonfolgen bekommt es aber einen interessanten, fast hypnotischen Touch.
Der Titel "Fantasy Plays" lässt ebenfalls stark an Tangerine Dream in den frühen 1980er Jahren denken (meines Erachtens ohnehin die beste TD-Phase), man fühlt sich ein wenig an "White Eagle" bzw. "Das Mädchen auf der Treppe" erinnert.
Das kurze Stück "Towards Truth" schafft mit einer Akustikgitarren-Melodie dann eine ganz andere Atmosphäre.
Und auch das ebenfalls kurze "Runguar" bedeutet wieder einen völligen Stimmungswechsel. Keltische und mittelalterliche Klänge sowie Gesang(!) lassen den Hörer in die Vergangenheit eintauchen - "Stone Age" lassen hier ein wenig grüßen!
"Secret Call" schafft mit langsam perlenden Sequenzen und sphärischen, warmen Elektronikklängen eine Atmosphäre, die einen in ihren Bann zieht. Für mich das Highlight des Albums. Ein wirklich starkes Stück - im besten Sinne!
Bei "Chain Of Images" fühlt man sich zunächst an "Tangram" von Tangerine Dream erinnert, dann mischen sich immer mehr weitere TD-Elemente aus dieser Zeit in das Stück. Die Sequenzer leisten Schwerstarbeit, begleitet von sphärischen Klängen und gekonnten Soli. Schließlich kommt sogar noch ein dezenter Drumcomputer dazu.
Das kurze "Deep Cloud" beginnt ebenfalls sehr sphärisch. Dann mischt sich eine Melodie mit dem Sound des von Vangelis so gerne verwendeten Yamaha CS-80 ins Klangbild, wodurch das Stück tatsächlich den Charakter einer Komposition des leider im letzten Jahr verstorbenen griechischen Altmeisters der Elektronik bekommt.
Das achtminütige "Fading Memories" ist in Zusammenarbeit mit Johannes Schmoelling entstanden. Dass auch dieses Stück sehr stark nach den Tangerine Dream der 80er Jahre klingt, dürfte daher nicht überraschen, war Schmoelling doch einer der Protagonisten, die für den damaligen Sound der Gruppe verantwortlich zeichneten. Das Stück entwickelt sich, nimmt gegen Ende zu mehr Fahrt und Rhythmus auf, ein gekonntes Synthi-Solo kommt als Höhepunkt dazu. Mit sphärischen Sounds klingt das Stück, in dem die beiden Musiker ihr ganzes Können zeigen, sanft aus.
Das sehr kurze "Candle" scheint einer Mischung aus Kirchenorgel und Flöte entsprungen zu sein und schafft eine sehr andächtige Atmosphäre.
Das achteinhalbminütige Titelstück nimmt dann mit Sequenzen und Schlagzeug relativ schnell Fahrt auf und bildet mit einer einprägsamen Melodie den gelungenen Abschluss des Albums.

Die Musik auf "Bon Courage" ist vielseitig und abwechslungsreich, für unterschiedliche Stimmungslagen, aber mit einem positiven Grundtenor. Die Einflüsse von Tangerine Dream sind unverkennbar, zumal Johannes Schmoelling ja auch mitwirkt. Aber das ist wahrlich nichts Schlechtes - ganz im Gegenteil.

In die Stücke hineinhören kann man hier und hier. Das Album ist bei Spheric Music erhältlich. (Und vorsorglich der Hinweis: Nein, wir von Jarrelook bekommen keinerlei Provision o.ä.)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 5.

Kommentar von Heike |

Danke für den Tipp !
Ich war neulich beim Konzert von Moonbooter und Pyramid Peak in der Dechenhöhle. Pyramid Peak war mir schon vorher ein Begriff, ich mag sie , die Musik läuft bei mir so mit. Aber Moonbooter ( Bernd Scholl) war die Offenbarung für mich. (Von ihm gibt es im Dezember ein neues Album) Einfach nur geil wie er ablieferte !