Winter Of Moon

Winter Of Moon bei arte - präsentiert von JMJ

Wie schon im November mitgeteilt, widmet sich der deutsch-französische Kultursender "arte" im Januar 2019 einen halben Mondzyklus lang (sprich: zwei Wochen) dem Erdtrabanten. Anlass ist der im neuen Jahr anstehende 50. Jahrestag der ersten bemannten Mondlandung durch Apollo 11 im Juli 1969. Vom 6. bis zum 20. Januar dreht sich auf arte (fast) alles um den Mond.

Jean-Michel wird dabei das Programm präsentieren, wie er im November auf einer Pressekonferenz in Hamburg mitteilte. Dies bedeutet, dass Jean-Michel die Anmoderation der einzelnen Programme übernehmen wird. Jeder "Mondtag" innerhalb des Schwerpunktes wird dann quasi mittels eines Einspielers von ihm anmoderiert.  Mehr wurde uns von Seiten artes noch nicht verraten. Aufnahmen dafür wurden bereits Ende November gemacht, wie Jean-Michel mittels einiger Fotos auf Facebook schon dokumentierte.

Zudem wird im Rahmen des Schwerpunktes am 11. Januar um 23:35 Uhr auch die Dokumentation "Jean-Michel Jarre - A Journey Into Sound" wiederholt. Daneben wird u.a. der Pink Floyd-Konzertfilm "P.U.L.S.E. - The Dark Side Of The Moon" gezeigt sowie Spielfilme wie "Apollo 13", "Moon - Die dunkle Seite des Mondes" oder Fritz Langs Stummfilmklassiker "Die Frau im Mond", sowie zahlreiche Dokumentationen und Magazine. Ein ausgesprochen interessantes und abwechslungsreiches Programm also.

Ein genaues Programm findet Ihr unten als PDF zum Download.

 

arte selbst schreibt zum Programmschwerpunkt:

"Im Januar 2019 stellt ARTE sein Programm um und nimmt sein Publikum mit auf eine abwechslungsreiche Reise ins All: Auftakt in das Mondjahr 2019 mit der Wissenschafts-Film-Kultur-Reihe „Winter of Moon“.

Seit jeher inspiriert der Mond Forschergeist, künstlerisches Schaffen und menschliche Sehnsüchte. Vor bald 50 Jahren betrat zum ersten Mal ein Erdbewohner die Oberfläche des Mondes und die Welt war im Fernsehen live dabei. Grund für ARTE dem faszinierenden Himmelskörper mit dem „Winter of Moon“ vom 6. bis 20. Januar 2019 einen halben Mondzyklus lang anregende Fernsehunterhaltung mit Spielfilmen und Dokumentationen aus den Bereichen Wissenschaft, Geschichte und Popkultur zu widmen.

Präsentiert wird der „Winter of Moon“ von keinem Geringeren als Elektropionier Jean-Michel Jarre. Seine Kompositionen gelten als Musik gewordene Science-Fiction. Zu einem Konzert auf dem Mond würde der astronomiebegeisterte Musiker nicht nein sagen."

Und etwas ausführlicher:

"Im Januar 2019 stellt ARTE sein Programm um und nimmt das Publikum mit auf eine abwechslungsreiche Reise ins All: Auftakt in die Wissenschafts-Film-Kultur-Reihe "Winter of Moon".

1969 erfüllte sich einer der größten und ältesten Träume der Menschen: Neil Armstrong betrat als erster Erdbewohner die Oberfläche des Mondes. 2019 feiert die Welt das 50. Jubiläumsjahr dieses sensationellen Schrittes in der Menschheitsgeschichte. Grund für ARTE, dem faszinierenden Himmelskörper mit dem "Winter of Moon" vom 6. bis 20. Januar 2019 einen halben Mondzyklus lang anregende Fernsehunterhaltung mit Spielfilmen, Konzerten und Dokumentationen aus den Bereichen Wissenschaft, Geschichte und Popkultur zu widmen. Präsentiert wird der "Winter of Moon" von keinem Geringeren als dem astronomiebegeisterten Elektropionier Jean-Michel Jarre.

Die zweiwöchige Mondreise im ARTE-Programm startet mit dem Oscar-gekrönten Spielfilm "Apollo 13" von Ron Howard. Weitere Spielfilmhöhepunkte im "Winter of Moon" sind unter anderem Duncan Jones Zukunftsthriller "Moon - Die dunkle Seite des Mondes", Neil Jordans poetisches Horror-Märchen "Die Zeit der Wölfe" und Federico Fellinis "Die Stimme des Mondes". Mit Fritz Langs "Frau im Mond" und "Die Reise zum Mond" von Georges Méliès zeigt ARTE zwei Meilensteine der internationalen Filmgeschichte.

Geschichten über den Mond liefern seit jeher Inspiration für Dichter, Maler, Musiker und Philosophen. "Wie der Mond den Pop eroberte" von Hannes Rossacher erzählt davon, wie der Wettlauf um die erste Mondlandung und die Mythen, die sich um den Erdtrabanten ranken, die Popkultur zu einigen ihrer besten Songs anregten. Weitere popkulturelle Höhepunkte im "Winter of Moon" sind Pink Floyds legendäres Konzert "P.U.L.S.E. - The Dark Side of the Moon" und "Moonwalker", Colin Chilvers und Jerry Kramers US-amerikanischer Musikfilm, der uns zurück in die Welt des "King of Pop" führt.

Doch der Mond ist nicht nur romantischer Sehnsuchtsort und künstlerische Inspirationsquelle, sondern für viele auch lukratives Geschäftsmodell oder potentieller Rohstofflieferant. Die Dokumentation "Wem gehört der Mond?" von Véronique Préault stellt die Akteure des neuen Wettlaufs ins All vor und erklärt, was den Mond so attraktiv macht. Auf die Suche nach den aktuellsten Antworten auf die brennendsten Fragen der internationalen Mondforschung begibt sich die Wissenschaftsdokumentation "Überleben auf dem Mond" von Felix Kohler und Gabriel Stoukalov. Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Mensch und Mond - Eine Liebe in drei Akten" von Eva Schötteldreier widmet sich der Magie des Mondes in seinen vielen Variationen als Kultur- und Wissenschaftsphänomen.

Mit dem "Winter of Moon" überträgt ARTE das Erfolgskonzept der langjährigen "Summer of"-Reihe auf ein Thema, das zugleich Geschichte und Zukunft der Menschheit spiegelt.

Mehr Informationen zum "Winter of Moon": http://ow.ly/dLlG30n2AWH "

 

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2019!

Das JARRELOOK-Team möchte an dieser Stelle auch allen Jarre-Fans und Lesern unserer Seite ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und ein hoffentlich (Jarre-)ereignisreiches Jahr 2019 wünschen! Vor allem das zweite Halbjahr 2018 hatte es ja in sich und Jean-Michel ist auch mit 70 Jahren noch voller Energie. Lassen wir uns überraschen - wir werden berichten...

UPDATE 09.01.: "Winter Of Moon" mit Radiopartnern / "Equinoxe Infinity nächste Woche "Album der Woche" auf hr1 / Konzert in Bern?

Allen Jarre-Fans zunächst einmal ein gutes, gesundes und Jarre-reiches neues Jahr!

Der arte-Schwerpunkt "Winter Of Moon" wird auch von einigen Radiopartnern unterstützt (WDR 2, hr1, mdr Sachsen, NDR 1, WDR 4, SWR 3, Bremen vier und Bayern 2). . Dazu gehört u.a. auch hr1. Dort lief gestern Abend die Sendung "Lounge", in der es eben darum ging. Es wurde auf den Themenschwerpunkt hingewiesen und großteils Musik gespielt, die den Mond im Titel hat oder thematisch Bezug dazu hat (z.B. Stücke aus Pink Floyds Album "Dark Side Of The Moon"). U.a. wurde auch "The Watchers" von Jean-Michel gespielt und erklärt, dass er die Programmreihe auf arte präsentiert und auch selbst in zwei Dokumentationen Thema sein wird. Und es wurde angekündigt, dass "Equinoxe Infinity" in der kommenden Woche auf hr1 das "Album der Woche" sein wird!

Auch im Saarländischen Rundfunk war "Equinoxe Infinity" bei SR1 Thema am letzten Freitag in der Sendung "Absolut Musik". Infos dazu gibt es hier. U.a. wird Jean-Michel dort wie folgt zitiert: "Ich arbeite an einigen Sachen und ich habe auch das „Electronica-Projekt“ sehr genossen. Das möchte ich nebenbei natürlich weiter entwickeln, neben meinen eigenen Studio-Produktionen. Dieses Schreiben von Liedern in Zusammenarbeit mit guten Künstlern und Komponisten wird wohl im nächsten Jahr mein neues Projekt werden." Klingt, als stünde dieses Jahr wohl "Electronica 3" auf dem Plan...

In einem Interview mit dem TV-Magazin von "Le Figaro" erzählte Jean-Michel, dass die Aufnahmen für arte 6 Stunden gedauert hätten und bezeichnete dies als "Großbaustelle". Er habe sich mehr auf seine Erfahrung und sein Interesse am Weltraum verlassen, denn das Moderieren sei ja eigentlich nicht sein Metier.

Angesprochen auf ein Konzertprojekt zum 50. Jahrestag der Mondlandung sprach Jean-Michel im gleichen Interview darüber, dass sich Pläne für ein Projekt mit Astrophysikern abzeichnen. Dies solle im schweizerischen Bern stattfinden und alle noch lebenden Astronauten versammeln, die auf dem Mond "spazieren" waren. Auch solle Queen-Gitarrist Brian May dabei sein, der selbst ausgebildeter Astrophysiker sei. Mehr wisse er im Moment aber noch nicht, so Jarre.

UPDATE 2 09.01.: Bongo Boulevard mit Jean-Michel

Wie schon im Dezember gemeldet, hat Jean-Michel damals einen Tag mit dem "Bongo Boulevard"-Team in Berlin verbracht. Während dabei üblicherweise die Künstler vom Team überrascht werden und an ungewöhnliche Orte gebracht werden, ist diesmal eine etwas andere Folge des Boulevards entstanden. Jean-Michel sprengt aber auch hier alle Dimensionen und es werden in den nächsten Tagen noch weitere Filme von diesem Berlin-Besuch online gehen.

Im ersten Film gibt es ein sehr interessantes und auch sehr persönliches Interview mit Jean-Michel zu sehen, dass während der Autofahrt durch Berlin entstanden ist. Anschließend wird Jean-Michel in ein spezielles 4D-Studio gebracht, wo er sein Stück "Robots Don't Cry" buchstäblich "räumlich" zu hören bekommt und auch sofort selbst mit dieser 4D-Abmischung herumexperimentieren muss. Seine Version gibt es da auch zu hören (kommt am besten über Kopfhörer). Dies hat ihn offenbar tief beeindruckt, denn er hat sofort neuen Ideen, wie er Musik bearbeiten kann, statt sie "nur" zu Remixen. Abschließend gibt es dann eine Begegnung mit dem Elektromusiker Richie Hawtin. Das Gespräch der beiden soll nächste Woche online gehen.

Das Video mit Interview und 4D-Studiobesuch gibt es hier. Unten rechts können auch deutsche Untertitel zugeschaltet werden.

Hier noch ein Video, in dem Marti Fischer von Bongo Boulevard total begeistert von Jean-Michel schwärmt und selbst versucht, einen Song im Jarre-Stil zu komponieren. Gar nicht mal schlecht, d.h. sogar ziemlich gut... ;-)

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 8?

Kommentar von Dominique |

@Jens: Wenn Du eher Bescheid gesagt hättest, hätte ich Dir noch eines von Bonn mitbringen können. Mein eigenes Exemplar kann ich leider nicht entbehren.

@Reinhard Simon: Vielleicht beziehst Du Dich auf die Ansagen, für die JMJ ja sechs Stunden brauchte. :) Die sind manchmal zwar redundant, aber die vor "Zeit der Wölfe" ist sehr ironisch. :)))
Hatte einmal die Ehre eine Vorlesung bei einem Dozenten zu belegen, bei dem wir Kurzgeschichten lesen sollten. Er kannte Angela Carter persönlich.

Mal sehen, ob ich es schaffe, diese von der Festplatte auf einen Datenträger zu komprimieren. :) Zeichne erst seit dem Jahreswechsel so auf. :)

Kommentar von Heike |

Vielen Dank für das Interview -Video ! Wunderbar authentisch! Typisch Jean Michel ;-) Ich denke die Dame hat ihn richtig eingeschätzt, erkannt und präsentiert. Für mich auch das erste Interview bzw. Doku was die Besonderheiten seiner Werke/Kompositionen mal in den Mittelpunkt rückt. Ich war schon immer der Meinung, dass man seine Werke konzentriert mit Kopfhörer hören muss (nicht nur in dem 4 D Raum) , um die Vielschichtigkeit und Komplexität genießen zu können. Ich freue mich, dass das Thema mal zum Mittelpunkt eines Interviews/Doku wurde, und war überrascht, wie gut es gelungen ist, dieses auch optisch-grafisch darzustellen.
Er war im Dezember in Berlin. Ich war zu der Zeit am (und im) Roten Meer, aber ich hatte dort einen kostspieligen Anruf von jemanden bekommen, der mir sagte, dass "da was" mit ihm geplant wäre. Details erfuhr ich auch nicht. (Nun weiß ich was damit gemeint war )
Auch wenn ich als Berlinerin nur manchmal erkennen konnte wo die beiden bei strömendem Regen entlang fuhren, so weiß ich, wo dieser Raum sich befindet. Muss mal schauen, ob ich dort irgendwann auch mal reinhören kann ?? :D

Kommentar von Matthias |

@Reinhard Simon: Ich vermute, damit ist die Doku "Wie der Mond den Pop eroberte" gemeint, die heute um 21:45 Uhr läuft.

Kommentar von Reinhard Simon |

Hallo allesamt, ...
.... "A Journey into Sound" wird wiederholt - in Ordnung.
Das wäre eine Dokumentation, in der er selbst Thema ist.
Irgendwas ist mir aber wohl entgangen - kann ich derzeit nicht finden.
Was ist denn die zweite Doku mit JMJ als Thema ?
Jemand hat sicherlich einen Tipp parat. :-)

Kommentar von Matthias |

Hier noch ein Interview mit Marie Meimberg von Bongo Boulevard: http://www.quotenmeter.de/n/93323/bongo-boulevard-die-musiker-oase-in-der-promo-draussen-bleiben-muss
Hochinteressant!

Kommentar von woolookologie/Luis |

Finde das Video auch sehr toll. Wie ich es auch schon in einem anderen Kommentar erwähnt habe, folge ich dem Kanal schon eine weile, einfach sehr sympathische junge Leute. Und dabei auch noch öffentlich-rechtlich :-)
Den guten Marti kenne ich schon, seit er noch ulkige Stimm-Imitationen gemacht hat, freue mich auf sein Zusammentreffen mit Jean-Michel.

Kommentar von Jens |

Mal etwas anderes, hat vieleicht jemand ein Programmheft der Electronica Tour übrig. Im Webshop von der Jean-Michel Jarre Website ist es leider schon ausverkauft. Suche es noch händeringend.

Kommentar von Dominique |

Allein die kindische Freude mit der JMJ "Robots don't cry" in 4D (wie wir mit Kopfhörer faszinierend) hört und dann auch selbst herumtüftelt... ist ja einfach zu genial!!!
(Erste Überraschung voll gelungen)

Dazu das Supergespräch, bei dem sich JMJ sehr wohlfühlte. So geht ÖR und nicht wie bei "Volle Kanne". Richtig tiefsinnig, feinfühlig und bereichernd!!!

Kommentar von Dominique |

@Luis: Das Video ist ja DER Hammer. Man hat sich wirklich Mühe gegeben, viel Herzblut und Einfühlungsvermögen gezeigt!!!

Danke fürs Posten!!! <<<3

Und einfach ein sehr sympathisches Interview und nächste Woche zeigt man, wie man ihn überraschte. Nämlich mit einem anregenden Dinner mit Richie Hawtin.

Kommentar von woolookologie/Luis |

Das Video mit "Bongo Boulevard" ist nun draußen: https://www.youtube.com/watch?v=Cai4NlZDuPU
Ist hauptsächlich ein ausgedehntes Interview, später im Video gibt es eine "4D" version von Robots Don't Cry, die Jean-Michel live gemischt hat. Ein weiteres Video mit ihm folgt nächste Woche.